Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) und das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) orientieren die periodischen Leistungsvereinbarungen mit der Fachagentur Educa am jeweiligen Stand des digitalen Wandels und den absehbaren Bedürfnissen, die sich aus den technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen ergeben.

Rückblick 2017–2020

Drei Beispiele aus dem Zeitraum der Leistungsvereinbarung 2017–2020 mögen die Dynamik illustrieren, die unser Auftragsverhältnis mit Bund und Kantonen prägt:  

  • educanet² diente den Schulen seit 2004 als Lern- und Arbeitsplattform für die Arbeit in den Klassen und innerhalb der Institution, aber auch für institutionsübergreifende Kooperationen. Seither stehen am Markt vielfältige Clouddienste zur Auswahl. Darum wird educanet² auf Ende Dezember 2020 eingestellt.
  • Online-Dienste gehören in praktisch allen Fächern und auf allen Stufen der Bildung zum selbstverständlichen Lehr- und Lernsetting. Um den Zugang zu diesen Diensten im Bildungsraum Schweiz auf lange Sicht sicher, einfach und vertrauenswürdig zu gewährleisten, haben die Kantone nach einer mehrjährigen Projektphase Ende Oktober 2019 beschlossen, für ihre Identitätsdienste die Föderation Edulog zu gründen.
  • Je mehr Prozesse und Dienstleistungen digitalisiert werden, desto grösser wird nicht bloss die Menge an Daten, sondern auch deren Komplexität. Datenschutz allein genügt nicht. Vielmehr ist ein gemeinsames Verständnis zur Datennutzung notwendig. Dazu haben Bund und Kantone 2018 einen Bericht in Auftrag gegeben. Im Sommer 2019 haben wir «Daten in der Bildung – Daten für die Bildung»  publiziert.

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Schulen im März 2020 praktisch über Nacht zum Fernunterricht gezwungen. Alle Ebenen des Bildungssystems waren gefordert, vertraute Prozesse und Methoden der neuen Situation anzupassen. In der Krise konnten die Verantwortlichen bei Bund und Kantonen und unsere Ergebnisteams auf die Erfahrungen aus dem Föderationsprojekt der Identitätsdienste und die Erkenntnisse zur Datennutzung zurückgreifen.

Schwerpunkte 2021–2024

Der Eintritt ins dritte Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts markiert für unsere Organisation in doppelter Hinsicht einen Zeitenwechsel:

  • Vorab in Bezug auf den Auftrag. Nach der Schliessung von educanet² wird unser Leistungsprofil konsequenter als bisher auf die Unterstützung der Bildungsverantwortlichen bei Bund und Kantonen ausgerichtet. Wir sind in erster Linie dafür verantwortlich, Grundlagen für die qualitative Weiterentwicklung des digitalen Bildungsraums zu schaffen und das Bildungssystem bei der Umsetzung zu unterstützen. Die Ebene der Bildungspraxis beziehen wir über die Verbände der Schulleitungen, Lehrpersonen und Fachorganisationen gezielt in die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Bildungssystem und Technologiemärkten mit ein. Unter dieser Prämisse bestimmen vier Schwerpunktthemen unser Leistungsportfolio zu Beginn der neuen Periode:
    • Bildungstechnologien
    • Datennutzung
    • Informations- und Rechtssicherheit
    • Digitale Identität
    • Innovationen   
  • Dazu kommt die neue Rechtsform. Per 1.1.2021 werden wir in eine öffentlich-rechtliche Institution mit der EDK und dem SBFI als Trägerschaft überführt. Die Genossenschaft wird aufgelöst. Unser Bezug zur historischen Entwicklung der Bildungsmedien vom Film über die Informatik bis zu künftigen hybriden Welten mit Augmented und Virtual Reality bleibt über die Milton Ray Hartmann-Stiftung erhalten.

Sobald die definitive Fassung der neuen Leistungsvereinbarung bestätigt ist, werden wir sie hier publizieren. Informationen zu den einzelnen Ergebnissen publizieren wir laufend in den passenden Rubriken dieser Website.